RSS

Bücher - Aktuell

"Das Verschwinden der Erde": Rätselhaftes Kamtschatka

Julia Phillips' Roman erzählt von zwei verschwundenen Mädchen und der Tragik des heutigen Russlands. Vor allem aber zeigt er, wie sorgsam erdacht ein Buch sein kann.

Sprachgebrauch: Wann wird Sprache zur Gefahr?

Gewalt, Trauma oder eben Hass: Viele Begriffe haben heute breitere Bedeutungen als noch vor Jahrzehnten. Wo sie nicht von allen gekannt werden, gefährdet das den Diskurs.

Robert Habeck: "Man muss nicht immer was müssen"

In seinem neuen Buch denkt Robert Habeck über den Preis des Erfolgs liberal-grüner Ideen nach. Ein Gespräch über Identitätspolitik, Hafermilch, Hölderlin und das Grillen

Sandra Newman: Gegen den Realitätskonsens

New York in der spekulativen Literatur: Sandra Newmans Roman "Himmel" bewegt sich im flirrenden Grenzbereich von Phantastik und postmodernem Erzählen.

Autorin: Lyrikerin Barbara Köhler ist tot

Die Dichterin und Textkünstlerin Barbara Köhler ist im Alter von 61 Jahren gestorben. Zahlreiche Verlage würdigten das Werk der Autorin.

Jimmie Durham und Clemens Setz: Jede Krise braucht eine Sprache

Wer spricht wie über wen? In den neuen Büchern von Clemens Setz und Jimmie Durham versteht sich nichts von selbst. Beide Werke eint auch ihre befreiende Wirkung.

Kinder- und Jugendbücher: Lesefieber und Virenbücher

Die Kinder- und Jugendbuchverlage haben von Corona ökonomisch profitiert, auch weil sie und Autorinnen schnell Angebote schufen. Nun wird die Pandemie selbst zum Thema.

J. K. Rowling: Wenn aus Liebe Hass wird

Ist die "Harry Potter"-Autorin J. K. Rowling transfeindlich? Die Vorwürfe gegen ihren neuen Krimi "Böses Blut", der nun auf Deutsch vorliegt, sind jedenfalls hanebüchen.

Reiseführer: Allein auf dem Lonely Planet

Reisen ist wegen der Pandemie zunächst weiter kaum möglich. Damit sind auch alle Reiseführer hinfällig. Doch sie gerade jetzt zu lesen, hilft ein bisschen. Beim Träumen.

"Adresse unbekannt": Meister im Vertuschen

Der zwölfjährige Felix haust mit seiner Mutter in einem VW-Bus. Susin Nielsen erzählt in dem Jugendbuch "Adresse unbekannt" mit zartem Mitgefühl von der Obdachlosigkeit.

Zeit Online