RSS

Bücher - Aktuell

Kuba: Mangelwirtschaft als Freiheitsversprechen?

Die Verklärung der kubanischen Mangelwirtschaft hat unter deutschen Künstlern Tradition. Eine Petition gegen das US-Embargo offenbart nun wieder das Fehlen von Kritik.

"Little Women": Meine geniale Freundin Jo

Seit ihrer Kindheit vergöttert unsere Autorin Louisa May Alcotts "Little Women". Doch als Feministin einen uralten Roman für Mädchen zu lieben, ist gar nicht so einfach.

DIE ZEIT: Publizist und Literaturübersetzer Dieter E. Zimmer ist tot

Intellektuell unbestechlich, der letzte "Universalfeuilletonist": So beschreiben Weggefährten den früheren ZEIT-Ressortleiter. Nun ist Zimmer mit 85 Jahren gestorben.

"Eine Deutschlandreise": Im Land der Specknacken und Schmisse

Die Deutschlandbeschreibungen des amerikanischen Autors Thomas Wolfe von 1926 bis 1936 sind nun als Buch erschienen. Darin kippt Faszination erst sehr spät in Ablehnung.

Biografie: Schreiben ist Selbstermächtigung

Sich schreibend mit der eigenen Biografie auseinanderzusetzen, hat nichts Eitles. Es ist vielmehr ein Schritt zur Eigenverantwortung und politischen Mündigkeit.

Suhrkamp Verlag: Turm in der Schlacht

Der Erfolg des Suhrkamp Verlags korrespondierte immer auch mit Loyalität zu umstrittenen Autoren. Diese Standfestigkeit ist rund um den 70. Geburtstag umso mehr gefragt.

Buchtipps: Ein Sommer zum Lesen

Dieses Jahr entdecken wir im Urlaub die Schönheit deutscher Lande. Mit Büchern können Sie trotzdem ganz woandershin reisen – ZEIT-Autoren empfehlen die beste Lektüre.

Ingo Schulze: Wie wird ein Büchermensch zum Reaktionär, Herr Schulze?

Ein Antiquar wird zum Reaktionär. Was Ingo Schulzes aktueller Roman mit unserem Land zu tun hat, erzählt er Martin Machowecz. Sehen Sie hier die ZEIT-Veranstaltung live.

Leseempfehlungen: Die Sachbuch-Bestenliste für Juli/August

Ein Handbuch für Zeitreisende, eine Warnschrift gegen Autokratien, eine Theorie der Tierrechte: Bei den zehn besten Sachbüchern gibt es wieder interessante Neueinstiege.

"Der Gebrauch der Körper": Rette das Feuer des Seins!

Der italienische Philosoph Giorgio Agamben machte zuletzt als eher plumper "Corona-Leugner" auf sich aufmerksam. Sein neues Buch zeugt aber von philologischer Brillanz.

Zeit Online