RSS

Bücher - Aktuell

Arlie Russell Hochschild: Bloß kein Weichei sein

Arlie Russell Hochschild besucht eine der ärmsten Gegenden der USA, um zu verstehen, wie Trump-Wähler denken. Ihr Buch "Fremd in ihrem Land" ist spannend wie ein Krimi.

Tuschetien: Don't smoke on the horse!

Tuschetien? Den Namen auf der Einladung habe ich noch nie gehört. Dorthin gelangt man nur über die gefährlichste Straße der Welt? Ich kichere vor Freude und fahre los.

"Über Deutschland, über alles": Lügenbaron oder Egon Erwin Kisch?

Pascal Richmann hat Holger Holzapfel besucht und auch Pegida-Demonstrationen in Dresden. Sein Buch "Über Deutschland, über alles" erkundet die Mentalität der Gegenwart.

"Das neue Dorf": Paradies mit System

Böse Stadt, liebes Land: Der Hamburger Wasserwirtschaftsexperte Ralf Otterpohl entwickelt eine Utopie für das Ökodorf der Zukunft. Doch trägt diese Idee?

Sexismus : Es geht nicht ums Hinterntätscheln

Immerhin: Über den Sexismus im Kulturbetrieb wird jetzt gesprochen. Aber es bleibt schwierig, strukturelle Veränderungen zu erreichen. Fünf Plädoyers zu einer Debatte

Linda Boström Knausgård: Das schweigende Kind

Linda Boström Knausgårds Roman "Willkommen in Amerika" ist ein unheilvolles Kammerspiel über das emotionale Elend einer Familie. Ein außergewöhnliches Buch.

Sasha Marianna Salzmann: Der Conchita-Wurst-Effekt

Inzest, Migration und Transsexualität: Sasha Marianna Salzmanns Debütroman "Außer sich" ist für den Buchpreis nominiert. Diese Experimentierfreude tut der Literatur gut.

"Die Kieferninseln": Träume einer Geisterseherin

Marion Poschmanns Roman "Die Kieferninseln" ist ein Meisterwerk und zu Recht für den Deutschen Buchpreis nominiert. Ein Besuch bei der Autorin auf der Ostseeinsel Vilm

Andrew Birkin: "Nervös war ich nur, als Prinzessin Diana zur Premiere kam"

Andrew Birkin hat an Filmen wie Kubricks "2001" oder "Magical Mystery Tour" von den Beatles mitgewirkt. Allein die Fotos auf seinem Handy erzählen große Filmgeschichte.

Jugendromane: Achtung, Achtung!

Zwei neue Romane wollen Jugendliche vor der AfD warnen. Wenn Literatur politisch sein will, ist das gut. Allzu gewolltes Missionieren geht aber häufig schief.

Zeit Online