Madame Hemingway

Paula McLain

McLain erzählt diese Liebe der Hemingways inmitten des wilden Paris der 1920er Jahre auf eine erfrischend hinreißende Art. Ihre gefühlvollen und explosiven Dialoge sind hervorragend.

Reden wir über Ernest Hemingway, so fällt uns der Nobelpreis für Literatur ein, der Großwildjäger, der begeisterte Stierkampfanhänger, der Frauenheld, der trinkfeste Macho. Paula McLain erzählt in ihrem Roman „Madame Hemingway“ keine von diesen Geschichten. Sie porträtiert seine Pariser Frau und zeigt durch ihre Augen eine ganz andere, eine unbekannte Seite dieses Schriftstellergiganten.

Doch noch ist er kein Gigant. Er ist 21 Jahre und trägt wie viele andere die Trümmer des Ersten Weltkriegs mit sich herum als er in Chicago die acht Jahre ältere Hadley kennen lernt. Nora Bayes singt "Make believe you are glad when you're sorry. Sunshine will follow the rain." und beschwingt vor Glück springen sie 1921 wagemutig in die Ehe. Er tut ihr gut, rüttelt sie wach und belebt ihr Leben. Mit ihr kann er alles erreichen. Sie ist sein verlässlicher Anker. Er ihr Glück.

Noch ist er Korrespondent beim Toronto Star und noch träumt er vom Durchbruch. Ein Durchbruch, der in den USA nicht möglich scheint. Die künstlerische Avantgarde trifft sich in den 1920er Jahren in Paris. Die Hemingways machen sich auf den Weg in die europäische Künstlermetropole. Hier ist jetzt alles möglich. Hier sind sie alle versammelt, die ganz ganz Großen wie Gertrude Stein und Ezra Pound. Hier könnte er Schriftsteller sein, wenn er nicht die meiste Zeit dem Toronto Star widmen müsste. Später kommt es zum Bruch mit der Zeitung. Jetzt ist seine ersehnte Zeit zum Schreiben da. Doch sein ungeduldiges Warten auf den Erfolg wird zur schwermütigen Strapaze. Die Zeit wird zum Ballast, nötigt ihn zum Erfolg.

Hash und Hem, Hadley und Ernest, diese Zwei, die nach Leben dursten, für diese Zwei ist dieses Paris wie eine teuflisch-schöne Geißel. Es ist hungrig nach Erfolg, unersättlich in der schriftstellerischen Plackerei an der Corona, dürstend nach Absinth, lechzt nach hemmungslosen Rauschzuständen in Cafés und auf Partys, ist leidenschaftlich und verlangend und wieder einsam in der ärmlichen Unterkunft und im täglich stundenlangen Warten auf Ernest.

1922 splittert ihr Ehe-Glück das erste Mal. Für den Toronto Star stürzt sich Ernest als Kriegsberichterstatter in die Hölle des Griechisch-Türkischen Krieges. Hadley ist nicht nur einsam, ohne Ernest fühlt sie sich entwaffnet, leer und schwunglos. Sie möchte nicht, dass er geht,