RSS

Bücher - Aktuell

"Bad Behaviour": Matratze und Zigaretten

Mary Gaitskill schrieb in den Achtzigern über traurige oder zumindest völlig ratlose Großstadtfrauen. Die deutsche Übersetzung zeigt nun: Es hat sich nicht viel geändert.

"Liebe auf den ersten Blick": Kurz

Vier-, fünfhundertseitige Epen: Wie schnell ist man damit durch! Die Prosa in Otto Jägersbergs neuem Buch ist dagegen kurz, kürzer, kürzest. Davon hat man lange etwas.

Wuhan: "Schreien, wenn es Zeit ist"

Das Corona-Tagebuch der Schriftstellerin Fang Fang über den Alltag in Wuhan haben bereits 50 Millionen Chinesen im Netz gelesen. Nun erscheint es auf Deutsch. Ein Auszug

Corona-Pandemie: Frankfurter Buchmesse findet statt

Trotz der Pandemie sollen im Oktober Tausende Aussteller und Hunderttausende Besucher anreisen können. Die Veranstalter kündigten "coronabedingt eine Sonderedition" an.

Leseempfehlungen: Die Sachbuch-Bestenliste für Juni

Europa in der Repräsentationskrise, China auf dem Vormarsch und der Neoliberalismus vielleicht am Ende: Bei den zehn besten Sachbüchern geht es im Juni auch politisch zu.

Simone de Beauvoir: Die notwendige Denkerin

Ein ungeheuerliches Leben, akribisch erzählt: Die neue Simone-de-Beauvoir-Biografie der britischen Philosophin Kate Kirkpatrick ist erst die zweite ihrer Art – und gut.

Natur: Ganz zart sind die Blätter auf der Zunge

Die Naturerkundung, selbst in der Stadt, hat an Bedeutung gewonnen. Vögel zu beobachten, Kräuter zu sammeln, und ja, Bäume zu umarmen fördert eine neue Aufmerksamkeit.

Paul Auster: "Wir waren nie eine Demokratie"

Der Schriftsteller Paul Auster durchlebt wie viele New Yorker die Pandemie wie "weggeschlossen". Ein Gespräch über seine schwer getroffene Stadt, die USA und Donald Trump

"Danach. Über Ehe und Trennung": Weibliche Urgewalt

Die Britin Rachel Cusk hat ein Buch über das Scheitern ihrer Ehe geschrieben. Das ist komisch und intelligent – folgt aber einem erstaunlich archaischen Geschlechterbild.

Quarantäne-Erfahrungen: Im Hamsterrad zu Hause

Als unsere Autorin zu Beginn der Pandemie bei ihrer Mutter strandete, war das noch willkommene Einkehr. Es folgten unter anderem Wut, Depression – und nun: Akzeptanz.

Zeit Online


Soraya Levin: Politologin, freie Redakteurin und Rezensentin

Diese Seite drucken