Die schönsten Jahre

Elke Heidenreich

Die Buchautorin, Moderatorin und Literaturkritikerin Elke Heidenreich erzählt in „Die schönsten Jahre“ die Geschichte zweier Frauen, Mutter und Tochter, mit all ihren inneren Widersprüchen und heimlich gelebter und unterdrückter Liebe.
Obwohl jedes Treffen im Streit oder mit tiefen seelischen Verletzungen ausartet, besucht Nina Rosenberg regelmäßig ihre nunmehr 80 jährige Mutter.
Zwei Frauen, die nicht unterschiedlicher sein könnten. Ihre Mutter, eisern und weltgewandt, immer adrett und modisch gekleidet, emanzipiert und unzugänglich. Nina eher schlicht und einfach. Ihre Mutter, die mehr Verständnis und Empfindungen für andere Leute aufbringt, als für Nina. Ihre Mutter, die zynisch und bittersüß die Geschenke von Nina ablehnt, die ständig an Nina herumkritisiert und negative Parallelen zu ihrem gehassten Exmann und Vater von Nina zieht.
Unmöglich für Beide eine ganz banale Situation, wie einen gemeinsamen gemütlichen Abend mit einem Glas Wein, zu erleben. Unmöglich sich gegenseitig einfach mal zu loben, die heimliche Bewunderung für die Andere ganz ungezwungen einfach mal zum Ausdruck zu bringen.
Die unausgesprochenen Worte der Vergangenheit stehen zwischen Nina und ihrer Mutter. Dazu noch die kaputte Ehe von Nina und die Entdeckung einer Liebe zu einer Frau.
Als Nina eine Reise nach Mailand antritt, um ihre neue Liebe Flora zu treffen, kann sie es nicht verhindern, dass ihre eigensinnige bislang nicht gerade reiselustige Mutter mitkommt.
Auf dieser Reise entdecken sich Mutter und Tochter neu. Nina sieht ihre Mutter im anderen Licht. Zwanglos, vergnügt und gelöst. Sie lernen sich näher kennen und Ninas offene Fragen der Vergangenheit zu ihrer unglücklichen Kindheit bekommen sanfte Konturen.
Aber erst mit dem Tod der Mutter sieht Nina, dass da doch ein Raum für Liebe war.

Elke Heidenreich erzählt die Lebensgeschichte zweier starker Frauen, die Lebensgeschichte von Mutter und Tochter, die sich nie ganz nahe gekommen sind. Mit bittersüß bewegten Zügen bringt Elke Heidenreich durch ihre Ich-Erzählerin Nina die gegenseitige Enttäuschung von Mutter und Tochter zum Ausdruck.
Ein geradlinig pointierter Stil, der den Zynismus der Mutter und die aufgeheizten Emotionen der Tochter betont. Hinter der teilweisen Komik der erlebten Situationen, verbirgt sich eine enttäuschte Liebe, eine scheinbar unterschiedliche Sicht der Dinge, die Unmöglichkeit, sich mit der Wahrheit zu beschäftigen. Letztlich zu glauben, sich fremd zu sein und die Parallelen in der eigenen Lebensgeschichte zu spät zu sehen.
Eine ergiebig rührselige Lebensgeschichte über eine Mutter- und Tochterbeziehung und die Sehnsucht nach Liebe.

Elke Heidenreich, Die schönsten Jahre, 2007 Kein & Aber Records, Eine Geschichte aus Der Welt den Rücken (Carl Hanser Verlag 2001), Spieldauer: 62:19 Min., ungekürzte Lesung, ISBN 978-3-0369-1182-3

© Soraya Levin


Kein & Aber Record

Soraya Levin: Politologin, freie Redakteurin und Rezensentin

Diese Seite drucken