Camorrista

Giampaolo Simi



Auf den Straßen klebt Blut. Es muss nur das Wort Camorra fallen und schon weiß jeder bescheid. Denn dem Diktat der Mafia entgeht keiner. Auch nicht in Giampaolo Simi’s Roman Camorrista.

Es ist Rosas erster schwerer Fall. Ohne Elitetraining und als ehemalige Verkehrspolizistin mit Null-Erfahrung wird sie mit dem Personenschutz eines Mafiosis beauftragt. Daniel Mastronero, genannt Cocíss, will auspacken. Mit seinen gerade mal 18 Jahren hat er bereits ein dickes Konto, auf dem neben Erpressung, Gewalttätigkeiten, Drogenhandel auch kaltblütiger Mord liegt. Versehentlich erschießt er bei einem brutalen Attentat auf ein verfeindetes Clanmitglied zwei kleine Mädchen. So jagt ihn nicht nur die Mafiafamilie sondern auch die Öffentlichkeit. Sein Versteck in einem ehemaligen Kloster wird enttarnt. Die Mafia ist ihm und Rosa auf der Spur. Die Killerkommandos entdecken immer wieder die geheimen Orte. Alle Schutzmaßnahmen versanden. Als Rosa Mastronero an eine Sondereinheit übergeben soll, entpuppt sich die Auslieferung als Falle. Statt auf die Polizei treffen sie auf ein Killerkommando. Sie fliehen im Kugelhagel und tauchen ab. Alles weist auf einen Verrat hin. Doch wer sind die Auftraggeber? Und wer ist der Maulwurf? Rosa steckt in einem Dilemma. Sie wird selbst immer mehr zur Zielscheibe. Mastronero verraten, das kann sie nicht. Denn irgendwie fasziniert


er sie. Sie verstrickt sich immer tiefer und wird das Opfer von Mastroneros raffiniertem Plan.

Fazit

Wenn es ein Zusammenspiel zwischen dem organisierten Verbrechen und der Polizei gibt – und es gibt dieses Zusammenspiel – dann gibt es für die Zeugen keinen Schutz, dann scheint der Kampf gegen die Mafia aussichtslos. Giampaolo Simi zeigt das gärende und sich spontan entladene Verbrechen, verschlungen mit der Politik und den gesellschaftlichen Eliten hält es die Fäden in der Hand. Simi‘s unerfahrene Heldin Rosa tappt blind in die Falle. Sie bewegt sich innerhalb eines brutalen Kampfes, der zwischen den Mafiaclans tobt. Ist plötzlich gefangen in dem dunklen Geflecht zwischen der Mafia und den gesellschaftlichen Eliten. Und fühlt sich ausgerechnet auch noch zu dem Killer, der erpresst, dealt und tötet, hingezogen. Und als sie nicht schweigen will, wird sie selbst zur Zielscheibe.

Eine Geschichte um die Rache der Camorra, kombiniert mit einem schmutzigen Verbrechen und äußerst raffiniert geschrieben.

GIAMPAOLO SIMI, Camorrista,
Roman, Originaltitel: Rosa elettrica, Originalverlag: Giulio Einaudi, Torino, 2007, Aus dem Italienischen von Ulrich Hartmann, DEUTSCHE ERSTAUSGABE, Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 352 Seiten, 13,5 x 21,5 cm, Verlag: C. Bertelsmann, München 2009 in der Verlagsgruppe Random House GmbH, ISBN: 978-3-570-10005-9, € 19,95 [D] | CHF 34,90 (UVP)

© Soraya Levin


Soraya Levin: Politologin, freie Redakteurin und Rezensentin

Diese Seite drucken